Schriftgröße ändern:  
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
Brandenburg Vernetzt
 

Pressespiegel

14.08.2017 / Heiteres und Nachdenkliches über Engel. Der frühere Pfarrer Burkhart Demberg aus Köln liest am "Kapellenabend" in Rangsdorf vor einem begeisterten Publikum.

Wieder einmal haben Burkhart Demberg, Pfarrer im Ruhestand, aus Köln und die Rangsdorfer Flötistin Monika Kosmetschke am Sonnabend gemeinsam einen "Kapellenabend" gestaltet. Am Vortag hatten beide noch vier Stunden lang an dem Programm für die 36. Auflage der beliebten Veranstaltungsreihe gefeilt. Alles sollte sitzen, die Musik genau zum Text passen und an den richtigen Stellen einsetzen.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

27.03.2017 / Winterkehraus auf dem Waldfriedhof. Rangsdorfer Freiwillige helfen regelmäßig beim Laubharken und Beseitigen von Unrat.

Am Sonnabend hatte die Friedhofsverwaltung zum traditionellen Frühjahrsputz auf dem evangelischen Waldfriedhof in Rangsdorf gerufen. Neben vielen Angehörigen, die bei schönstem Wetter Frühblüher auf private Grabstellen pflanzten, kamen etwa 20 Rangsdorfer zum Großreinemachen. "Die großen Wiesenflächen von Laub zu befreien, ist mir am wichtigsten", erklärte Verwalter Michael Krüger.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

13.12.2015 / Friedhof ins Leben geholt. Michael Krüger trotzte dem Abiturverbot und fand seine berufliche Erfüllung.

Michael Krüger lebt in Rangsdorf, südlich der Berliner Stadtgrenze. Seit 37 Jahren verwaltet er den Waldfriedhof der evangelischen Kirchengemeinde Rangsdorf (Kirchenkreis Zossen-Fläming). Das bedeutete seit der Wende neue Aufgaben und eine beeindruckende Entwicklung des Areals. Neben den "Trends" der Beerdigungskultur, die es behutsam umzusetzen gilt, auch wenn sie nicht immer nach Krügers Geschmack sind, wollte er den Friedhof "ins Leben holen" - mit Kunst, Kultur und Begegnungsmöglichkeiten jenseits von Beerdigungen.

 

Den kompletten Artikel der Wochenzeitung "Die Kirche" lesen Sie hier.

 

10.08.2015 / Heiteres mit Demberg. Früherer Pfarrer liest in Rangsdorfer Friedhofskapelle.

Kängurus in der Friedhofskapelle Rangsdorf, zumindest in den Geschichten, die Pfarrer Burkhart Demberg am Sonnabend vorgetragen hat. Begleitet von dem Rangsdorfer Musikerduo  "Zweiklang". Das sind Gabi und Gerhard Weihe, die mit Piano und Flöte eigene Kompositionen in den Lesepausen einspielten.

Demberg unterdes attackierte die Lachmuskeln der zahlreichen Zuhörer.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

27.07.2015 / Auf den Spuren von Jochen Klepper. Erinnerungen an legendären Kirchenmusiker und NS-Opfer in Rangsdorf.

Jochen Klepper läßt sich mit seinen vertonten Gedichten zahlreich in evangelischen Gesangbüchern wiederfinden. Wie zum Beispiel mit dem bekannten Adventslied " Die Nacht ist vorgedrungen." Doch hintergründige Informationen über sein Leben waren bisher nicht bekannt. Wer war Jochen Klepper?

Mit dieser Frage beschäftigte sich am Sonnabend Peter-Michael Seifried. Der Kirchenmusikdirektor hatte in der Friedhofskapelle Rangsdorf am Piano die Texte des Dichters neu interpretiert und vorgetragen.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

27.05.2015 / Knoten im Taschentuch. Kapellenabend in Rangsdorf.

Die evangelische Kirchengemeinde in Rangsdorf lädt am 30. Mai in einem Kapellenabend zu Begegnungen mit Rangsdorfer Bürgern ein. Nach einem gemeinsamen Spaziergang rund um die Kapelle und über den Friedhof mit dem Friedhofsverwalter Michael Krüger führt Stefan Rothen durch den Abend.

 

Den kompletten Artikel des Wochenspiegels lesen Sie hier.

 

25.09.2014 / Die geschenkte Zeit. "Geschichten vom Sterben".

Zum Kapellenabend am Samstag, dem 27. September, 18 Uhr, auf dem Waldfriedhof in Rangsdorf begrüßt die evangelische Kirchengemeinde Rabgsdorf die Berliner Ärztin Petra Anwar. Der Abend ist mit dem Titel "Die geschenkte Zeit - Abschied zu Hause" überschrieben.

 

Den kompletten Artikel des Wochenspiegels lesen Sie hier.

 

02.09.2014 / Nachdenken über das Lebensende. Ärztin aus Rangsdorf plant Gründung einer Arbeitsgruppe zur Palliativ-Versorgung.

In den kommenden Wochen widmet sich die evangelische Kirchengemeinde Rangsdorf einem wichtigen und im modernen Alltag gern ausgeblendeten Thema. Bei einem Film- und einem Kapellenabend soll es um den letzten Lebensabschnitt eines Menschen gehen und darum, ihn würdevoll und lebenswert zu gestalten.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

28.07.2014 / Krimis in der Friedhofskapelle. Pfarrer im Ruhestand Burkhart Demberg liest in Rangsdorf absurde und makabre Texte.

Zunächst erscheint die Idee makaber: Eine Krimi-Lesung in einer Friedhofskapelle. Doch die Kapelle des Rangsdorfer Friedhofs war am Samstagabend voll besetzt. Und tatsächlich erklang während der Lesung mehr als einmal herzhaftes Lachen, am Ende gab es einen langanhaltenden Beifall.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

April 2014 / Kapelle Waldfriedhof Begegnung mit Kunst und Stille.

Wer den Waldfriedhof in Rangsdorf zum ersten Mal betritt, ist überrascht. Einheimische wissen es längst: Die hundertjährige Anlage mit ihren hoch gewachsenen Kiefern und den alten Lebensbäumen beherbergt ein architektonisches Kleinod - die Kapelle.

 

Den kompletten Artikel des Magazins Vis-á-Vis lesen Sie hier.

 

02.04.2014 / Kunst in der Kapelle. Im Gespräch mit Bildhauer Claudio.

Ab Samstag, den 5. April, werden in der Kapelle des Rangsdorfer Waldfriedhofes neue Arbeiten des Bildhauers Claudio zu sehen sein.

 

Den kompletten Artikel des WochenSpiegels lesen Sie hier.

 

26.02.2014 / Skulpturen für die Friedhofskapelle. Künstler Claudio beliefert Rangsdorfer Kirchengemeinde.

Die Rangsdorfer möchten sich wieder eine Ausstellung auf ihren Friedhof holen. Bereits vor zwei Jahren war in der charmanten Rotunde der Friedhofskapelle eine kleine Exposition zum Thema Trauer zu sehen, die auf positive Resonanz stoß.

Daher besuchten kürzlich Mitglieder des Friedhofsausschusses der evangelischen Kirchengemeinde den Berliner Bildhauer Klaus Schulz alias "Claudio", der in einer Lagerhalle im Lichtenberger Industriegebiet sein Gaerie-Atelier hat.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

23.09.2013 / Beliebt wegen der guten Akustik.

Zum Kapellenabend in Rangsdorf: Irische Klänge lockten viele Besucher Mitte September in die kleine Rotunde der Friedhofskapelle auf dem Waldfriedhof.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

22.07.2013 / Geschichten à la "Sex and Crime". Pfarrer Burkhart Demberg las in Rangsdorf Märchen der Gebrüder Grimm.

Eingeladen zu einem märchenhaften Abend mit Musik hatte die evangelische Kirchengemeinde Rangsdorf. Auf dem Waldfriedhof der evangelischen Kirchengemeinde - in der dortigen Kapelle - las Pfarrer i. R. Burkhart Demberg aus der Kölner Partnergemeinde am Sonntag bekannte und unbekannte Märchen der Gebrüder Grimm. Es war nunmehr der 10. Kapellenabend. Friedhofsverwalter Michael Krüger konnte viel mehr Liebhaber der Märchen aus alten Zeiten, wo das Wünschen noch geholfen haben soll, begrüßen, als die Kapelle zu fassen vermochte.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier. 

 

06./07.07.2013/ Vertreter hat Märchen im Sinn. Der Kölner Pfarrer Burkhart Demberg ist voller Ideen für Rangsdorf.

...Liest er mit den Senioren der Groß Machnower Kirchengemeinde Märchen, ruft er Gottesdienstbesuchern systematisch Attribute des Kirchengebäudes und deren Bedeutung in Erinnerung oder gestaltet er einen Kapellenabend auf dem Rangsdorfer Friedhof, dann inszeniert und choreografiert er unbemerkt und sehr bewußt und kommt mit seiner freundlichen Art scheinbar mit Leichtigkeit ans Ziel. Zurzeit bereitet Demberg mit dem 'Klangfarben'-Ensemble, einem Akkordeonquartett, seinen zweiten Kapellenabend vor. Im Mittelpunkt stehen diesmal Grimmsche Märchen.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

 

28.05.2013 / Leise Gefühle auf dem Friedhof. 9. Kapellenabend: Gedichte über das Leben interessierten die Rangsdorfer Besucher.

Den neunten Kapellenabend bestritten die Magedeburger Constanze Krüger (48) und Burkhard Schmidt (47) gemeinsam. Die Apothekerin schreibt seit langem Gedichte, die ihre Suche nach dem Sinn des Lebens und die Reflexion des Alltags widerspiegeln.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

 

18.12.2012 / Ein wunderbarer Auftrag. Steinkünstlerin Karin Grobe bearbeitete nach 50 Jahren einen Taufstein aus Vaters Werkstatt.

...Gerade hat Karin Grobe einen besonders berührenden Auftrag ausgeführt, dessen Abschluss zum Ewigkeitssonntag in einer Zitterpartie ob des plötzlich hereinbrechenden Frostes mündete. Doch rechtzeitig zum letzten Novembertag stand das für diesen Ort eigenwillige Objekt aus sächsischem Sandstein fertig auf dem Rangsdorfer Friedhof. Eigenwillig, weil es ein Taufstein der Rangsdorfer evangelischen Gemeinde ist, der normalerweise in der Kirche steht.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

03./04.11.2012 / Gräber und Geheimzeichen. Neue Gemeinschaftsgrabanlage in Fischform auf dem Waldfriedhof Rangsdorf.

In Reih und Glied war gestern: Auf dem Rangsdorfer Waldfriedhof lässt Friedhofsverwalter Michael Krüger kreativ gestaltete Gräbergemeinschaften entstehen. Die jüngste Anlage hat den Umriss eines Fischs.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

01.10.2012 / Lebendige Kirche. Gudrun Schneck über eine sympathische Brücke zwischen Kirche und Gesellschaft.

Die wenigsten von uns waren am Sonntag in der Kirche. Und doch hatten etliche, die sonst außer zur Besichtigung keinen Fuß in ein Gotteshaus setzen, am Wochenende ganz freiwillig angenehmen Kontakt mit der Kirche. Wir berichten in dieser Ausgabe vom Erntedank-Gottesdienst unter freiem Himmel  auf dem Kirchplatz Zossen. In Rangsdorf gingen literarisch Interessierte auf den kirchlichen Friedhof, wo in der Kapelle eine unterhaltsame Lesung geboten wurde.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

01.10.2012 / Heiteres auf dem Friedhof. Die Kapellenabende sollen zur Tradition werden. 

Comedy in der Friedhofskapelle? An einem Ort, wo sonst nur Verblichene ihr letztes Geleit empfangen dürfen? Es mag befremdlich klingen, doch es war erstmals keine meditative oder spirituell-besinnliche Runde, sondern eine durch und durch heiter-komödiantische Lesung, zu der am Samstag auf den Waldfriedhof Rangsdorf geladen wurde.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.  

 

30.07.2012 / Friedhof als kulturelle Schatzkiste. Gut besuchter Kapellenabend auf dem Rangsdorfer Waldfriedhof.

Die Lebenden auf den Friedhof holen - dieses Konzept ist auf dem Rangsdorfer Waldfriedhof aufgegangen. Auch der mittlerweile 4. Kapellenabend dieses Sommers war am Samstag bestens besucht. Unter dem Motto "Wie Sand in Deiner Hand", lud die evangelische Kirchengemeinde zu einer Meditation in Wort und Ton.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier. 

 

17.07.2012 / Ohne Trauer und Tränen. Gut besuchter 3. Kapellenabend in Rangsdorf.

Obwohl der dritte Kapellenabend auf dem Rangsdorfer Waldfriedhof unter dem Motto "Schlafes Bruder wird der Tod genannt" eher ernste Botschaften vermuten ließ, sah man bei den zahlreichen Gästen der Lesung mit Musik oft schmunzelnde und gespannte Gesichter.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

 29.06.2012 / Andacht auf dem Waldfriedhof.

Die evangelische Kirchengemeinde lädt morgen ab 19 Uhr zu einer Abendandacht in die Kapelle des Waldfriedhofs ein. Sie steht unter dem Thema der diesjährigen Jahreslosung "Jesus Christus spricht: "Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig".

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Algemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

20.06.2012 / Singkreis "Freiklang" bot Anspruchsvolles. Rangsdorfer Friedhofskapelle wird zum Kulturort.

Dass sich der evangelische Waldfriedhof mit verschiedenen Angeboten deutlich den Lebenden zuwenden möchte, hat er in jüngster Zeit bewiesen. Tage des offenen Denkmals, ein Internetauftritt, kleine Ausstellungen im Untergeschoss der Kapelle und zurzeit die Präsentation von Skulpturen an den Wochenenden laden ein.

Mit dem Programm "Kreise um die Mitte" wurde nun erstmals Musik und Lesung angeboten.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

13.06.2012 / Wort und Ton.

Im Rahmen der Skulpturenausstellung "Präsentatio" lädt die evangelische Kirchengemeinde Rangsdorf in die Kapelle des Waldfriedhofs am Montag, 18. Juni um 19 Uhr ein. Zu erleben ist die Kapelle mit ihrer wunderbaren Akustik als ein Ort der Besinnung.

 

Den kompletten Artikel des Wochenspiegels lesen Sie hier.

 

26.03.2012 / Trauer und Schmerz in Holz und Beton.

Skulpturen zum Innehalten und Nachdenken. "Keine Ausstellungseröffnung bitte, das wäre übertrieben", wünschte sich Bildhauer Klaus Schulz alias Claudio. So wurde die Vorstellung seiner drei Skulpturen zum Thema "Abschied" in der Rangsdorfer Kapelle des Waldfriedhofs eine "Präsentatio", zu der sich mehr Interessierte als vermutet einstellten.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

21.03.2012 / Skulpturen "zu Gast" in der Kapelle.

Für ein halbes Jahr werden drei Skulpturen des namhaften Berliner Bildhauers Claudio in der Kapelle des evangelischen Waldfriedhofs Rangsdorf zu sehen sein.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

 

21.03.2012 / Rangsdorfer Friedhof mit eigener Internetseite.

Von Gräberbeispielen bis hin zur Historie ist alles zu finden.

Ein Friedhof mit eigenem Internetauftritt? In Rangsdorf entschied sich die Kirchengemeinde zu dieser Art der Präsentation.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier. 

 

 

17.01.2012 / Diesen Engeln ist es nie zu bunt.

Fotografin gibt Himmelsboten einen neuen Anstrich. Ein frischer Wind fegte am Wochenende durch die Ausstellungsräume im evangelischen Gemeindezentrum am Dorfanger in Rangsdorf. Den brachte die Berlinerin Brigitte Henke-Theel mit ihren Fotos ausgerechnet von europäischen Friedhöfen mit.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

 

16.08.2011 / Leichname wurden früher im Spritzenhaus aufbewahrt.

Während der Restaurierungsarbeiten der denkmalgeschützten Rangsdorfer Kapelle wurde das Untergeschoss umgebaut. Wer denkt schon, wenn er eine Friedhofskapelle betritt, an deren Kellergeschoss? Wenn sie überhaupt eines hat, denn das ist nicht immer der Fall.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.



 

17.11.2009 / Laubeinsatz auf dem Friedhof Rangsdorf.

Weil der Einsatz auf dem Friedhof von Rangsdorf im vergangenen Jahr ein voller Erfolg war, rief die Friedhofsverwaltung die Bürger auch in diesem Herbst wieder zum Laubharken auf.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

 

Oktober 2009 / Vermessung: Ein Friedhof im Regen.

Spannende Praxisübungen trotz widrigen Wetters.

Insgesamt fünfmal fuhren zwanzig Studierende des Studienganges Geoinformation unter der Leitung von Prof. Michael Breuer und Dipl.-Ing. Ursula Rübens nach Rangsdorf um den dortigen Friedhof zu vermessen.

 

Den kompletten Artikel der Beuth Presse. Campuszeitung der Beuth Hochschule für Technik Berlin lesen Sie hier. 

 

 

12.09.2009 / Tag des offenen Denkmals auf dem ev. Waldfriedhof in Rangsdorf.

Die Friedhofskapelle auf dem Rangsdorfer Friedhof ist vielen Rangsdorfern wohlbekannt. Auch als Denkmal? Haben Sie schon einmal hinter die Kulissen geschaut?

 

Den kompletten Artikel des Allgemeinen Anzeigers für Rangsdorf und Groß-Machnow lesen Sie hier.



 

20.04.2009 / Ein Kranz für das Ehrengrab. Festgottesdienst für den 100 Jahre alten Waldfriedhof von Rangsdorf.

Jetzt soll ein Stein an der Stelle des ersten Grabes eine Inschrift bekommen. Einen würdigen Festgottesdienst anlässlich des 100jährigen Bestehens ihres evangelischen Waldfriedhofes erlebten gestern Nachmittag Rangsdorfer und ihre Gäste. Die Plätze der kleinen Kapellenrotunde waren voll besetzt.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.



 

11.06.2009 / Praxisort Friedhof Vermessung. Studenten der Geoinformation üben in Rangsdorf.

Wie dem Ehepaar Jacob aus Rangsdorf ergeht es vielen Friedhofsbesucher: Sie staunten nicht schlecht, wenn sie die vielen jungen Leute mit der gelben Vermessungsausrüstung zwischen den Grabreihen entdecken.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.



 

17.04.2009 / Friedhofsjubiläum. Ehrengrab für Ernst Rang.

Die evangelische Kirchengemeinde lädt am Sonntag, 19. April, zu einem Gottesdienst anlässlich des 100jährigen Bestehens des Rangsdorfer Friedhofs ein.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.



 

16.04.09 / 100 Jahre Friedhof. Festgottesdienst in Rangsdorf.

Im Rahmen des Jubiläumsjahres lädt die evangelische Kirchengemeinde am Sonntag, 19. April, zu einem Gottesdienst anlässlich des 100jährigen Bestehens des Rangsdorfer Friedhofs ein.

 

Den gesamten Artikel des Wochenspiegels lesen Sie hier.



 

28.02.2009 / Friedhof wird Einhundert. Kirchengemeinde forscht und bereitet Veranstaltungen vor.

Wilhelmine Grosse, geb. 27. August 1855, gest. 2. Januar 1909, beerdigt

5. Januar 1909 durch Pfr. Zinkernagel, auf dem Neuen Friedhof in Rangsdorf. Todesursache: Lungentuberkulose. Familienstand: Witwe

 

Den kompletten Artikel des Blickpunkts lesen Sie hier.



 

03.02.2009 / Erstes Begräbnis am 5. Januar 1909.

Den evangelischen Friedhof Rangsdorf gibt es seit 100 Jahren. In diesem Jahr begeht Rangsdorf den 100. Gründungstag seines evangelischen Friedhofs.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.



 

04.12.2008 / Herzliches Dankeschön fürs Engagement. Zur Laubaktion auf dem Friedhof Rangsdorf.

Viele Hände machen der Arbeit schnell ein Ende…

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.



 

21.02.2007 / Moment mal. Bevor es zu spät ist.

Friedhöfe können viel erzählen. Zum Beispiel darüber, welche Namen die häufigsten im Ort sind, ob dort eher jung oder spät gestorben wird, ob es besonders angesehene Familien mit aufwendig gestalteten Gräbern gibt und so weiter.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

 

21.02.2007 / Kein namenloses Verschwinden. Seit Januar Bestattung in einer Urnengräbergemeinschaft möglich.

Seit Anfang dieses Jahres gibt es auf dem Friedhof Rangsdorf die Möglichkiet der Beisetzung in einer Urnengräbergemeinschaft - ein Kompromiss zwischen anonymer Bestattung und Urneneinzelgrab.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier. 

 

 

30.12.2005 / Ein Haus der Ruhe und des seelischen Friedens. Die Rangsdorfer Friedhofskapelle des Architekten Ernst Rang ist ein Denkmal.

Friedhöfe sind Orte vom Gehen und Abschied nehmen von nächsten Angehörigen. Wie überall, so auch in Rangsdorf. Dieser Weg von der eisernen Pforte bis zur Kapelle durch Reihen von Gräbern ist der schwerste. Dann nimmt ein Raum die Trauernden auf. Musik, Erinnern, tröstende Worte. Eine jahrhundertealte Tradition.
 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

 

06.12.2005 / Letzte Ruhe anonym. Ein Friedhofsverwalter spricht über namenlose Gräber und Trauerkultur.

Seit 27 Jahren arbeitet Michael Krüger als Verwalter auf dem Friedhof Rangsdorf. Mit Sorge beobachtet er, dass die traditionelle Friedhofskultur verdrängt zu werden droht. Immer mehr Menschen wollen auf der "grünen Wiese" bestattet werden. Michael Krüger versucht manches Mal die Hinterbliebenen umzustimmen. Nun hat die evangelische Kirchengemeinde eine Urnengräbergemeinschaft für Christen eingerichtet - nicht so teuer wie ein Grab, aber etwas teurer als die "grüne Wiese". Eine ähnliche Urnengräbergemeinschaft plant der Friedhofsverwalter auch für Nicht-Christen.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

 

30.03.2005 / Innen elfenbein und grün. Sonntag wird die Friedhofskapelle Rangsdorf nach jahrelanger Sanierung wieder eingeweiht.

Am Sonntag um 14 Uhr wird die Friedhofskapelle Rangsdorf nach mehrjähriger Sanierung mit einer feierlichen Andacht wieder eingeweiht. Für die Kirchengemeinde geht damit ein Kraftakt zu Ende. Viele Jahre hatte man die Friedhofsgebühren angespart, um sich die umfangreiche Rekonstruktion im Werte von mehr als 60 000 Euro leisten zu können.

 

Den kompletten Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung lesen Sie hier.

 

 

Um auf die Seite "Aktuelles" zu gelangen, klicken Sie bitte hier.